Kurse

Musikschul-Minis

Musikschul-Minis

Musikschul-Minis (Kurs)
Für Kleinkinder im Alter von ca. 12 bis ca. 36 Monaten (mit einem Elternteil). Dieses Kursangebot gibt den Eltern die Möglichkeit, Musik wieder in das Familienleben zu integrieren, wie dies über viele Generationen ganz selbstverständlich war. Tanz, Bewegung, Hören und Spielen auf einfachen Instrumenten (wie Klanghölzer, Glöckchen, Rasseln und Trommeln) fördern die musikalische Wechselbeziehung zwischen dem Kleinkind und den Erwachsenen. Im Vordergrund stehen dabei immer die Freude am gemeinsamen Musikerleben. Die Eltern bekommen dabei Anregungen, wie sie auch zu Hause Musik in ihr Familienleben einbringen können.

Die Kurse laufen in zwei 5-monatigen Abschnitten (Oktober bis Februar / März bis Juli),
eine Unterrichtsstunde dauert 45 Min.
Kursleitung: Karin Röder

Kursgebühr pro Kurs (5 Monate): 76 €

Trommeln

Trommeln
Im September 2006 startete unsere Musikschule den Kurs afrikanisches Trommeln.

Spüren Sie die Faszination von Rhythmen und Trommeln. In unseren Kursangeboten für gibt es die Möglichkeit, gemeinsame Rhythmuserfahrungen zu machen und afrikanische Rhythmen kennenzulernen und zu spielen.

Nachstehend finden Sie die wichtigsten Information zum Kursangebot Trommeln.
Die Anmeldung ist jederzeit in unserem Musikschulbüro möglich.

Trommeln mit traditionellen afrikanischen Instrumenten
Die Tausend Gesichter der Djembe:
„Sie brüllt, kreischt und schreit, sie flüstert und sie singt. Die Durchdringungstiefe ihres Basses und die durchdringende Klarheit ihrer Schläge sind Zeugnis des Reichtums ihrer Geschichte.
 Es ist die Trommel mit tausend Gesichtern. Jede einzelne zeigt ihre eigene, einzigartige Beschaffenheit.“

Die Djembe, eine kelchförmige Trommel, gehört zum musikalischen Erbe der Malinke- und Sousou-Stämme Guineas in Zentralwestafrika. Sie ist ein Instrument der Kommunikation zwischen Dörfern, Religionen, Ländern und sogar Kontinenten.
Sie wird in einem Stück aus einem ausgehöhlten Baumstamm gefertigt und mit einem geschorenen Ziegenfell bespannt. Der Grad der Spannung wird durch die Schnüre an der Trommel reguliert und bestimmt die Tonhöhe. Die Djembe des Solospielers ist meist deutlich höher gestimmt, als die Begleit-Djemben.
Die Djembe wird mit den Händen gespielt, wobei die Differenzierung der Klänge durch verschiedene Anschlagarten und Handstellungen erreicht wird. Ihr Klangspektrum ist sehr vielfältig und reicht von einem tiefen Bass über mittlere Klänge bis zu einem hellen, fast schon metallisch klingendem „Slap“.
Die Basis eines Rhythmus bilden die Basstrommeln. Ihre zylinderförmigen Körper werden auf beiden Seiten mit Kuhfellen bespannt. Der Spieler schlägt auf einer Seite mit einem Holzstock auf das Fell während die andere Hand mit einem Metall- oder Holzstab die Eisenglocke spielt. Die Basstrommeln haben drei verschiedene Größen:
Die größte und auch tiefste wird Dundunba genannt und gibt dem Rhythmus Tiefe, Kraft und eine große rhythmische Dimension.
Die mittlere, die Sangban ist das Herz und verleit dem Rhythmus den gewissen Groove.
Die Kenkeni, die kleinste Trommel, gibt meist den Takt an und vervollständigt die Bassmelodie. Die Glocken bringen eine weitere Klangfarbe in den Rhythmus. Sie füllen den Raum zwischen den Schlägen auf dem Fell. Die Glockenstimme gibt dem Spieler und Zuhörer zum einen Orientierung und ist zum anderen oft für das „Anheizen“ eines Stückes verantwortlich.

Auf was wird im Unterricht Wert gelegt?
  • Orientierung und Einführung in die afrikanische Rhythmuswelt
  • Gezielte Anleitung zum Aufbau der Spieltechnik
  • Hintergrundwissen zur Bedeutung der Rhythmen und Instrumente
  • Die Grundrhythmen bilden die Voraussetzung für den Einstieg in afrikanische Musikwelt.
  • Durch ausdrucksstarke, in den Kursen vermittelte Spieltechniken werden diese Basisrhythmen in faszinierender Weise „belebt“.
  • Musikalität und Sensibilität für die Schwingungen der Rhythmen wird auf dem jeweiligen Erfahrungsstand der Gruppe systematisch aufgebaut, sowie individuell gefördert und vertieft.
  • Solo-Abläufe
  • Breaks und Improvisation
  • Mehrstimmiges Zusammenspiel

Welche Art von Musik kann gespielt werden?
Die Djembe wird vielseitig eingesetzt: Traditionelle Rhythmen (wie beispielsweise aus dem afrikanischen, arabischen, afro-brasilianischen oder aus dem kubanischen Raum)
Ensemble- und Solospiel
Begleitung verschiedener Musikstücke und Arrangements

Anforderungen an die Schülerin/den Schüler
Vorkenntnisse nicht erforderlich
Spaß und Interesse am Zusammenspiel
Bereitschaft sich auf Unbekanntes und Neues einzulassen, um neuen Erfahrungen Raum zu geben
Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit Material, Körper und Klang

Wer ist geeignet?
  • Alle von 10 bis 100 Jahren...
Was wird benötigt?
Djembe (falls vorhanden).
Preis einer Djembe: ab ca. 100 Euro aufwärts. 
Für den Unterricht werden bei Bedarf Djemben von der Musikschule gestellt.
Der Unterricht findet in zwei 5-monatigen Abschnitten (Oktober bis Februar / März bis Juli) statt.

Das Entgelt beträgt pro Kursabschnitt 90 EUR zzgl. 5 EUR Benutzungsgebühr für die Djemben.
Die Benutzungsgebühr entfällt für jene Teilnehmer, die eine eigene Djembe beim Unterricht einsetzen.
Bei Fragen zum Erwerb einer Djembe stehen die Kursleiter und die Musikschule gerne beratend und hilfreich zur Verfügung!

Unterrichtsform
Gruppenunterricht (45 Min./Woche bei 5-7 Schülern)
Gruppenunterricht (60 Min./Woche bei 8-10 Schülern)

Singen und Musizieren mit Handicap

Singen und Musizieren mit Handicap

Menschen mit Behinderungen haben oft ein gutes musikalisches Gefühl. Aus diesem Grund entstand 2014 die Idee, Menschen mit Handicap in die Musikschule zu integrieren.

Der Kurs vermittelt Menschen mit geistigen und/oder körperlichen Einschränkungen die Freude an der Musik am Rhythmus und am gemeinsamen Musizieren. Jeder Schüler mit Handicap wird dort abgeholt , wo er sich geistig und körperlich befindet; jeder wird so gefördert, wie es die individuellen Fähigkeiten zulassen.

Vom Zuhören und Erfühlen des Rhythmus über Begleitung von Liedern mit verschiedenen Rhythmusinstrumenten, spielen einfacher Instrumente, Singen von Liedern bis zum Erlernen von Blockflöte und Veeh-Harfe ist alles möglich.

Den Kursteilnehmern wird in kleiner Runde und ohne Erfolgsdruck Spaß an der großen Welt der Musik vermittelt.

Der Unterricht findet in zwei 5-monatigen Abschnitten (Okt.-Feb./März-Juli) statt. Es gibt keine Anmeldegebühr und keinen Erwachsenen- oder Auswärtigenzuschlag.
Unterrichtsform: Unterricht in der Kleingruppe, Dauer: 60 Minuten

Kursgebühr pro Kurs: 90 €

Unterrichtsform: Gruppenunterricht in variabler Gruppenstärke

Voraussetzungen: keine

Eintrittsalter: variabel

Unterrichtsort: Illertissen, Johannes-Paul-Haus

Lehrkraft: Petra Ritter